Skip to main content

Den Gas-Anbieter wechseln

Wie kann man den Gas-Anbieter wechseln?

Die Kosten für Gas steigen von Jahr zu Jahr immer höher. Viele Verbraucher fragen sich daher zu recht, ob dies wirklich so sein muss. Eine Lösung bietet hier ein Gas-Anbieter wechsel.
Der Wechsel des Gas-Anbieter ist wie der Wechsel beim Strom schnell und einfach in wenigen Schritten möglich. Sie brauchen dabei keine Versorgungslücke fürchten und werden durchgehend mit Gas versorgt.

Wie funktioniert ein Gas-Anbieter Wechsel?

Auf dem deutschen Gasmarkt sind hunderte Gas-Anbieter tätig. Um herauszufinden, welcher davon auch in ihrer Umgebung tätig ist bietet sich ein Gas-Anbieter Vergleich an. Im dem Vergleichsrechner geben sie einfach ihre Postleitzahl und ihren jährlichen Gasverbrauch in kWh an. Nach dieser Angabe erhalten sie bereits einen ersten Überblick über mögliche Gas-Anbieter, die ihre Region mit Gas beliefern. Hier können sie sich nun in Ruhe die Angebote ansehen und aussuchen, welcher Gas-Anbieter für einen Wechsel in Frage kommt. Für einen schnellen und einfachen Wechsel können sie direkt einen Online-Antrag stellen. Der neue Gas-Anbieter übernimmt dann alle Formalitäten und nimmt Kontakt mit ihren derzeitigen Anbieter auf. Per Post werden sie dann informiert, wann sie den Gas-Anbieter wechseln können.

Was beim Gas-Anbieter wechseln beachten?

Bevor sie einen (online) Antrag zum Wechsel beantragen sollte sie unbedingt einige Dinge beachten:

Verbrauch: Geben sie ihren jährlichen Gasverbrauch möglichst genau an. Nur dann kann der optimale Gastarif für sie gefunden werden. Den jährlichen Gasverbrauch in kWh finden sie auf ihrer letzten Jahresabrechnung.

Zahlweise: Ganz wichtig ist die Wahl der Zahlweise. Eine jährliche Vorauskasse ist zwar meist die mit Abstand günstigste Variante. Allerdings ist bei einer Insolvenz des Anbieters das Geld verloren. Ab der Insolvenz muss für den Bezug dann ein neuer Gas-Anbieter bezahlt werden. Daher empfehlen wir eine monatliche Zahlung. Diese Art werden die meisten Verbraucher sicherlich auch von ihrem Gas-Grundversorger kennen.

Laufzeit: Empfohlen wird eine maximale Laufzeit von 12 Monaten. So bleibt man bei möglichen Preissenkungen flexibel.

Wechselbonus: Dieser Bonus wird nur für das erste Jahr gezahlt. Teilweise werden spezielle Bedingungen an die Auszahlung des Bonus geknüpft.

Preisgarantie: Wenn der Anbieter dies anbietet kann man dies natürlich gerne mitnehmen. Unbedingt nötig ist diese allerdings nicht, da man bei Preiserhöhungen ein Sonderkündigungsrecht hat.

Kein Gas bei einem Wechsel? Stichwort Gaslücke / Versorgungslücke

Da brauchen sie sich keine Sorgen machen, die Gaslieferung bei einem Gas-Anbieter Wechsel ist gesetzlich garantiert. Der Wechsel findet für sie nur auf dem Papier statt (die Rechnung kommt in Zukunft vom neuen Anbieter). Es sind keinerlei Änderungen am Hausanschluss oder sonstige technische Maßnahmen nötig.

Gas-Anbieter selbst kündigen?

Bei einem Wechsel des Gas-Anbieter kümmert sich der neue Anbieter um alle Formalitäten. Nach dem (Online-) Auftrag setzt sich der neue Gas-Anbieter mit dem bisherigen in Verbindung und vereinbart einen Wechseltermin.
Ein Sonderfall ist das Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhungen. Hat ihr Anbieter die Preise erhöht, steht ihnen für einige Zeit ein Sonderkündigungsrecht zu (meist zwischen 2-4 Wochen, je nach Anbieter, genaue Angaben finden sie im Vertrag bzw. den AGBs). Diese Zeit ist meist sehr knapp und der neue Versorger kann oft nicht so schnell reagieren. Daher sollten in dem Fall auch persönlich der Gasvertrag gekündigt werden. Wenn der Wechsel nicht nahtlos ineinander übergeht, übernimmt automatisch der örtliche Grundversorger für die Zwischenzeit die Versorgung mit Gas. Ohne Gas werden sie also nie dastehen.